Serendipität

Karl Heinz Jeron • 2013

Was ist Zufall und für was ist er gut

Serendipität bezeichnet eine zufällige Beobachtung von etwas ursprünglich nicht Gesuchtem, das sich als neue und überraschende Entdeckung erweist.

Was ist Zufall und für was ist er gut.

Nicht nur Kryptographie erfordert gute Zufallszahlen. Serendipität handelt von Vorbestimmung und Tychismus.

Es gibt unzählige Entdeckungen und Erfindungen die auf Zufall oder Schusseligkeit beruhen, z.B.: Tesaband ist leider zu stark klebendes Leukoplast. Post-it sollte einmal ein Superkleber werden. Charles Goodyear hat die Vulkanisation nur durch Schusseligkeit erfunden.

Schoko Cookies wurden von Ruth Wakefield erfunden, als sie versuchte, Schokoladenplätzchen zu machen. Sie hatte nicht die erforderliche Schokolade, weshalb sie einen Schokoriegel zerbrach und die Stücke in die Teigmischung gab. So entstand das, was wir jetzt als Schoko Cookies kennen.

Wir sollten mehr Serendipität zulassen und uns nicht nur auf Algorithmen wie “Hummingbird” verlassen.

Malen nach Zahlen

die Tierfigur im Hintergrund spricht Zufalszahlen

an der beweglichen Skulptur im Vordergrund ist ein Farbmarker angebracht

man darf die Figur auf dem Spielfeld entsprechend der gesprochenen Zufallszahlen bewegen

Bilder aus Pseudozufallszahlen