bis hierher und nicht weiter

2020-08-24

Screening “In between”: Fr 28. 8. – 2. 9. 20, 17 Uhr, ab der Dämmerung in einem Fenster der Galerie Nord

Das Videoscreening In between geht mit Ortstermin 20 in die dritte Runde und erstrahlt auch dieses Jahr bis tief in die Moabiter Nächte. Neun Kurzfilme von Künstler_innen aus ganz Deutschland wurden aus zahlreichen gültigen Einsendungen ausgewählt. Künstlerische Erweiterungen und Entgrenzungen von Erzählperspektive, Kameraführung oder Schnitttechnik und das Spiel mit dem medienwirksamen Potential von Social Media und Videoclips waren für die Jury bei der Auswahl ausschlaggebend.
Die Künstler_innen präsentieren ein sehr heterogenes Panorama unterschiedlichster Interpretationen und filmischer Ansätze zum diesjährigen Festivalthema „bis hierher und nicht weiter . this far and no further“. Von der visuellen Konzentration auf das geschriebene Wort über die ironische Inszenierung einer Medienikone, von der leisen Poesie einer gezeichneten Linie bis zum colorierten Zeitraffer einer italienischen Touristenmetropole in Quarantäne bilden die Kurzfilme eine kurzweilige Serie filmischer Schlaglichter zu aktuellen Fragen der Zeit.

Yedam Ann: Organized, 2019, 03:00

Patricia Detmering: pipe dream, 2019, 02:01

Dorotea Etzler: Una Giornata a Venezia – Ein Tag in Venedig – One Day in Venice, 2020, 03:08

Dimitris Gkikas: An Army of Him, 2019, 01:16

Konstantinos Goutos: …crisis…, 2014, 02:09

Ori Jauch: Die brechenden Bohnen, 2020, 00:54

Karl Heinz Jeron: #me, 2015/20, 02:25

Michael Ley: stopp, 2020, 01:07

Petra Lottje: 2019, 2020, 02:22

Zur Reihe „In between“
Seit 2018 werden von September bis März zwischen zwei Ausstellungen nach Einbruch der Dämmerung Einzelfilme oder jurierte Kurzfilmprogamme in den Fenstern der Galerie Nord projiziert. Mit diesem einwöchigen niedrigschwelligen Präsentationsformat wird im wahrsten Sinne ein physischer und zeitlicher Zwischenraum besetzt und die Inhalte des Galerieprogramms mit dem urbanen Leben der Turmstraße verbunden.