Kryptische Lebenszeichen aus dem Multiversum

2019

Skulpturen als Performer

Beton, Kunststoff, Deep Learning, Elektronik, Klanglandschaft, Videos

Betonskulpturen singen eine prinzipiell unendliche Anzahl, mittels künstlicher Intelligenz (KI) generierten Liedern.
Meine Skulpturen sind keine fixen Dinge. Sie existieren in einem Zustand des Potentials. Es geht um Beziehungen der Arten ohne Trennung des Biologischen und des Sozialen im Kontext von “natureculture”-Denken (Donna Haraway). Was verändert sich, und vor allem wie entsteht Neues, nicht notwendigerweise Besseres.

Die synthetischen Gesänge werden mit Hilfe eines KI Algorithmus generiert. Das heißt, Text und Melodie werden automatisch und die Singstimme synthetisch erzeugt.

Ich trainiere meine KI Software mit Musikstücken aus dem Internet, die mit den Schlagworten „love, hate, life, death, ecstasy, drunkenness, euphoria“ markiert wurden.

Meine musizierenden Maschinen verfahren nicht wirklich anders als jeder komponierende Mensch. Zunächst lernen sie über vorhandene Stile, um dann ähnliche technische Reproduktionen zu schaffen. Die KI erkennt Muster in der Struktur eines Stücks − zum Beispiel die verwendeten Akkorde, die Noten einer Melodie, Wiederholungen oder Abwandlungen. Basierend auf diesen Mustern vollzieht die KI die »Logik« eines musikalischen Genres nach und erschafft schließlich einen unendlichen Fundus neuer Kompositionen, die an Originale angelehnt sind oder sich bewusst davon unterscheiden.Die KI hat die Möglichkeit, Songs in jedem Genre oder Stil zu komponieren. Das Ergebnis hängt nur davon ab, welches Datenmaterial ihr zugeführt wurde.