Hermes Opera

Karl Heinz Jeron • 2012

ROBOTS, SPEECH SYNTHESIS, COMPUTER SYSTEM / Hermes Libretto download

A multimedia opera with robots and overheard mobile conversations in four acts.

“I’m sitting in the train. Where are you?” Everyone has a mobile phone these days and what was once a conversation in closed rooms is nowadays happening in the public sphere. The mindless phone monologues in busses and trains have irritated the German artist Karl Heinz Jeron for years. A few months ago he began to write them down – two notebooks have already been filled. This is the basis for the libretto of an opera performed by tiny singing robots: two soloists and a choir. For the setting to music he collaborates with the composers Robert Jähnert and Christian Rentschler . The stage scenery is a video projection of public domain images.  The Libretto’s terms have been used for the image search.

The title is derived from Hermes, the god of elocution. The mobile phone conversations are arranged around general concepts like secret, sex, guilt, betrayal. In these four acts the artist stages the recorded conversations and transforms everyday life into artistic action.

Don’t forget to activate the subtitles!

It‘s becoming clearer  what just happened. It‘s about the following: I know I‘ve done it subconsciously all my life. And what appened last year, was already there. There just wasn‘t enough proof. I could only think: What the hell is going on? How to deal with something like that? I don‘t know if it‘s true or not. It‘s an ongoing thing with us, you know that, and it doesn‘t stop.

Excerpt of the libretto, act one, “The Secret”

4 Responses

  1. For Hermes Jeron spent months noting down all those monologue-like snippets of conversation we are unavoidably confronted with in public spaces. He turned them into a libretto for a musical play in four acts that had several robots moving about the stage and bewailing their electronic loneliness.

    http://www.goethe.de/kue/bku/kuw/en10929348.htm

  2. Maschinengesänge

    In dem multimedialen Schauspiel «Hermes», das der Berliner Künstler Karl Heinz Jeron inszeniert und das man wohl auch irgendwie als «Oper» bezeichnen kann, geht es in vier Akten vorgeblich um die Themen Geheimnis, Sex, Schuld und Verrat – also um uns Menschen und das, was wir so tun. Tatsächlich besteht der Text des einzigen Librettos aus Fragmenten, die Jeron Handy-Telefonaten in öffentlichen Verkehrsmitteln abgelauscht hat (wer öfter Zug fährt, weiss: diese Telefonate allein beweisen, dass uns der richtige Umgang mit mobiler Kommunikation noch fehlt und vielleicht noch einiges mehr). Das Bühnenbild besteht aus frei zugänglichen Grafiken aus dem Internet. Die Sänger allerdings, die das Sample intimer, persönlicher Bekenntnissen vortragen, sind Roboter. Sie sind etwa einen halben Meter hoch und bewegen sich mithilfe kleiner Rädchen. Sie haben Anzeigen, die blau leuchten. Begleitet werden sie von einem Chor aus anderen Robotern, die an einer Leine über ihnen hängen. Ihre Stimmen sind hoch und fein, friedlich und dennoch seltsam abweisend; die Modulationsskala ist beeindruckend; die emotionale Ausdrucksstärke ist naturgemäss begrenzt.
    >> http://www.kulturkritik.ch/2012/hermes-eine-handy-oper-in-vier-akten/

  3. Robotic Mobile Phone Romance
    “Hello! Hello! Can You Hear me?” is a leitmotif that constantly re-emerges in mobile phone conversations. Such phrases are often associated with rising volume levels in the speaker’s voice and sometimes represent a source of disturbance for nearby listeners extraneous to the exchange . It is also the refrain sung by a chorus of loudspeaker robots in Hermes, a “mobile phone opera” by Karl Heinz Jeron.

    http://www.neural.it/art/2013/01/hermes_robotic_mobile_phone_ro.phtml

  4. Menschlich-absurdes Roboter-Theater

    «Hallo … hallo … hörst du mich? Ich kann dich nicht verstehen …» Ein Schlüsselsatz aus der Oper «Hermes» des Künstlers Karl Heinz Jeron. Es ist eine Oper, die sich auch täglich in den öffentlichen Verkehrsmitteln abspielt.

    Viele Menschen regen sich auf, wenn andere in öffentlichen Verkehrsmitteln lautstark telefonieren. Auch Karl Heinz Jeron, bildender Medienkünstler aus Berlin. Dann aber begann er quasi eine Selbst-Therapie gegen den Ärger und zeichnete die Gesprächsfetzen in einem Notizbuch auf.

    Daraus ist die Oper «Hermes» entstanden. Ein Libretto mit den vier Akten Geheimnis, Sex, Schuld und Verrat. Zwanzig Minuten voller Dramatik – absurd, denn: «Handy-Geschwätz in öffentlichen Verkehrsmitteln ist oft absurdes Theater», sagt Jeron. Und so ist auch seine Oper ein absurdes Theater, ein Roboter-Theater, das dabei aber durchaus menschlich ist.

    Denn: Jerons singende «Roboter» sind zwar sehr reduziert – ein Gebastel – erzeugen aber dennoch oder gerade deswegen bei der Mehrheit der Zuschauer viel Empathie.

    http://www.drs1.ch/www/de/drs1/sendungen/heute-aktuell/2662.sh10240788.html

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Heads up! You are attempting to upload an invalid image. If saved, this image will not display with your comment.