Fresh Music For Rotten Vegetables

Karl Heinz Jeron • 2011

Workshops und eine partizipative Installation mit selbstgebauten elektronischen Klangerzeugern. Die Geräte werden durch Obst und Gemüse mit Spannung versorgt und gesteuert.

In der partizipativen und lustvollen Installation von Medienkünstler Karl Heinz Jeron wird noch ein weiterer Aspekt des Umgangs mit Ressourcen bewusst: Der Künstler bittet auf Märkten und in Supermärkten um Gemüse und Obst, dass meist aus visuellen Gründen aussortiert wird und als unverkäuflich gilt. Mit diesem Wohlstandsüberfluss komponiert Jeron mit den Workshop-TeilnehmerInnen „Fresh Music for Rotten Vegetables“. Selbstgebaute elektronische Klangerzeuger werden mit der elektrischen Spannung aus dem gesammelten Gemüse gespeist und gesteuert. Je nach Zustand des Gemüses werden Ton, Klangfarbe und Lautstärke variiert. So entsteht ein improvisiertes Musikstück, aus einfachsten Bauteilen und einer Beilage. Die Klanginstallation nimmt Bezug auf das Konzept der Aleatorischen Musik, einer Musik die auf Zufall und Improvisation beruht, und auf John Cage, Pierre Boulez und Iannis Xenakis zurückgeht. Des Weiteren lies sich Karl Heinz Jeron vom Titel des Debütalbums der kalifornischen Politpunkband Dead Kennedys aus dem Jahr 1980 inspirieren, das “Fresh Fruit for Rotting Vegetables” heisst. Die Band bringt in ihren Songtexten vor allem Kritik an sozialer Ungleichheit zum Ausdruck.

Zur Eröffnung der Ausstellung wird eine Performance der Klanginstallation durch die TeilnehmerInnen des Workshops präsentiert.

Workshop Installation Konzert

Schaltung

Diese Schaltung gibt es auch als T-Shirt Motiv unter http://www.spreadshirt.de/fresh-music-for-rotten-vegetables-C4408A17868197#/detail/17868197T461A1PC35841005PA1086.

Wer es selber bauen möchte, muss nur alle Schritte in diesem Tutorial befolgen.

Schöppingen Objekt

Das Fresh Music for Rotten Vegetables Musikinstrument wurde für das Kraftwerk Schöppingen Projekt gebaut.